Ach die Zeit!

22:21 Esra Inceöz 0 Comments


Diese zwei Menschen auf dem Bild, sind meine Eltern zu einer Zeit wo ich noch nicht auf der Welt war. Zu einer Zeit, in dem die beiden naiv und jung in die Welt blickten und so unglaublich verliebt ineinander waren, dass ich es nie geglaubt hätte, wenn es mir andere nicht erzählt hätten, denn in meiner Erinnerung sind selten solche Bilder eingeprägt. Mein Papa war wohl immer eifersüchtig auf meine Mutter, wenn sie wieder einmal wie gemalt aussah. Und meine Mama stand am Morgen ihres Henna Abends am Spiegel und klatschte mit den Händen und sang ein Lied vor Freude auf ihre Hochzeit. Und was heute ist?

Sie schickte mir das Bild bei Whatsapp, weil sie das es beiläufig irgendwo gefunden hatte, betrachtete es heute Objektiv und seufzt ein "Ach die Zeit...". Überlegt mal, die beiden heirateten, bekamen drei Töchter und waren unglaublich glücklich, bis das Glück sich wendete und die beiden sich eines Tages mit dem Gerichtsurteil einer Scheidung aus dem Weg gingen. Der Grund: Fremdgehen.
Die Männer eben.. Ich war 9 Jahre, als ich aus dem regulären Elternhaus gerissen wurde. Das ist auch der Grund, wieso ich heute unglaublich krass gegenüber dem Fremdgehen bin. Ich vertraue niemanden, egal wie lange ich in einer Beziehung stecke.

Meine Eltern waren ein Dreamteam, ich weiß von meinem Onkel, dass beide einmal spontan in die Türkei reisten und meiner Tante in Istanbul nichts angekündigt hatten. Sie sind einfach spontan dort hingefahren, hatten beide weiße Bandana Tücher und eine Sonnenbrille auf und machten Sturmklingeln bei meiner Tante. So waren die beiden, total verrückt!

Und heute, darf ich mir als Tochter nur die verbliebenen Bilder anschauen und mir ungefähr ausmalen, wie das Leben vor mir so war. Die beiden waren unsterblich verliebt ineinander. Übrigens waren meine Eltern Nachbarn und hatten sich zuerst abgrundtief verabscheut. 

Das Bild hat mich inspiriert, darüber zu schreiben, wohin dich das Leben bringt. Erst neulich hatte mich ein junges Mädchen angeschrieben, dass ihr Leben am Ende ist, weil sich ihr Freund von ihr trennen will, aus ihr unerklärlichen Gründen. Sie redete von keine Lebenslust mehr und das sie ohne ihn nicht Leben kann. Und dann erzählte ich ihr von der Geschichte:

Meine Mutter, die stärkste Frau die ich auf dieser Welt kennengelernt habe. Sie hat drei Kinder alleine aufgezogen, war immer für uns da, hatte Depressionen nach der Trennung, weichte uns nie von der Seite und sie liebte ihren Mann sehr. Als man ihr den Boden von den Füßen gerissen hatte, hätte ich es verstanden, wenn meine Mutter keine Lebenslust mehr gehabt hätte nach 15 Jahren Ehe. Aber nein, sie wagte neue Dinge. Sie verreiste mit uns, zog mit uns um, wurde mit uns erwachsener, obwohl sie eines der größten Wunden hatte, sie machte das alles allein. Einmal sagte man ihr in der Türkei, dass man Frauen ohne Mann kein Auto vermieten würde, als wir im Urlaub waren! Da wurde ich richtig sauer und hatte den Mann angeschrien, dass mein Papa auf Geschäftsreise sei und wie er drauf käme, dass meine Mama alleine ist. Das hat sie alles irgendwie mitgenommen! Ich weiß das! Und ich weiß das Trennungen wehtun aber man stirbt nicht von Liebeskummer. Wenn du zurückblickst und dich einmal so erinnerst, wie oft du vielleicht verliebt warst. Wie oft davon unglücklich? Lächle, denn das Leben ist so kurz, dass kannst du dir gar nicht vorstellen!

Ich musste schmunzeln, als mich letztens jemand fragte, wie denn meine 10-Jahresplanung aussieht. Ich fragte direkt: "In meinen Träumen?"
"Nein realistisch gesehen, wo siehst du dich in 10 Jahren?"

Diese Frage kann man einfach nicht realistisch beantworten, denn alles steht in deinem Schicksal geschrieben! Vielleicht stirbt mein Verlobter (Gottbewahre) morgen, was ist dann mit meiner Planung? Vielleicht schaffe ich die Uni nicht, was ist dann mit der Planung?

Ich habe eins verstanden: Das Leben ist wie eine Klausur. Wenn du weißt, dass du am nächsten Tag eine Klausur schreibst gibt es folgende Möglichkeiten: Entweder du lernst um dein Leben oder du chillst um dein Leben. Aber ich steckte auch schon einige Male in einer Klausur, auf die ich richtig gut vorbereitet war und dann kam der Stoff, den ich konnte nicht dran! Und das was da nicht dran kam meine lieben, das ist das Schicksal. Denn das Schicksal lenkt dich abrupt auf eine andere Seite. Plötzlich fällst du durch, obwohl du immer gut darin warst. Und manchmal, wenn man nicht lernt, trickst man in der Klausur mit einem Spicker und das ist das worauf ich hinaus wollte. Das Leben ist nicht einfach, das streiten wir gar nicht ab. Aber man muss das Leben nehmen wie es ist, wie eine Klausur. Wenn du die Klausur verhaust, kannst du ja auch nichts daran ändern, außer daraus zu lernen! Lache über das Leben, nimm es mit Gemütlichkeit auf und tue Dinge damit du das Wort "hätte" einfach nicht benutzen musst. Bereue nichts! Wir wissen nie was kommen wird. Halt dich an nichts so fest, vertraue nur dir selber.  Denn irgendwann egal was passiert, wirst vielleicht auch du ein Bild aus einer Ecke kramen und vor dich hin murmeln "Ach die Zeit".

0 Kommentare: