Die zweite Hälfte.

00:11 Esra Inceöz 3 Comments

Hinter jedem Menschen verbirgt sich eine Geschichte. Jeder wird geboren um zu leben und versucht seinen Träumen zu folgen. Schließen wir die Augen, sind unsere Träume ganz nah. Dabei haben wir zwischen Leben und Tod den Lebensweg komplett vergessen auszuleben. Und damit sind alle gemeint. Jeder ist in seiner eigenen Geschichte in der Hauptrolle. Und jeder in diesem Leben, darf ausnahmsweise die Hauptrolle haben. Denn jede Hauptrolle trifft in diesem Leben aufeinander. Schonmal darüber nachgedacht? Und dieser kleine Abschnitt meines Lebens, mit dem Schreiben jedes Worts, bin auch ich nun ein kleiner Teil in deinem Leben. Und ich hoffe du erlaubst mir auch weiterhin, ein kleiner innerer Teil in deinem Leben zu sein?! Vielleicht kreuzen sich unsere Geschichten und Erfahrungen auch miteinander? Denk dir einfach: Das Leben ist aufgeteilt in zwei kleine Stücke. Und du bist ein Stück davon. Nun musst du das andere Stück finden. Irgendwo verteilt und gemischt mit 7.202.951.000 Menschen. Und du musst deine andere Hälfte finden. Das bedeutet: Entweder bleibst du immer ein Halbes oder du findest deine bessere Hälfte und ihr seid ein ganzes. Und wenn du deine bessere Hälfte gefunden hast, wie würdest du euch beschreiben?

Ich bin heute Morgen um 8 Uhr aufgewacht. Und wie ich es immer mache wenn ich aufwache, schließe ich mein Handy am Fernseher an und höre mein Lieblingslied. Beginnend meist (ja immernoch!!) "Ya Habibi" als Slow Version (Gott segne ihre Stimmbänder). Es ist schon fast Tradition so in den Tag zu starten. Die Stimme gibt mir das Gefühl als wäre ich in ihrem Bann und dem Text gebe ich vollstes Empfinden, als hätte ich mich grad wirklich jemand verlassen. Ich kann das irgendwie Mitfühlen. Keine Ahnung. Bevor es das Lied gab in meinem Leben, hatte ich wirklich das Gefühl als hätte ich nicht gelebt. Alle Menschen die davor in meinem Leben waren, sind heute für mich komplett bedeutungslos (tut mir leid Leute). Bevor ich in die eigentliche Geschichte eingehe möchte ich noch etwas loswerden: Ich war auch alleine ein glücklicher Mensch. Ja, ein Mensch gewöhnt sich auch an das Allein sein. Wenn dein Handy dann halt nicht klingelt und wenn niemand einfach mehr nach dir fragt. Selbst wenn dir nur noch Abos den E-Mail Posteingang vollspamen, du gewöhnst dich an die Einsamkeit. Denn es ist nicht mehr eine Person die dich glücklich macht, es sind andere Dinge. Beispielsweise kleine Erfolge in deinem Werdegang oder du schaffst dir ein Hobby oder gar ein Haustier an. Du begibst dich auf eine Reise vielleicht und lernst dort neue Menschen kennen. Glücklich sein, hat also keine Grenzen. Glücklich sein bedeutet sich selbst zufrieden zu stellen. Aber selbst wenn ich alleine war, war ich eigentlich nicht alleine, denn ich hatte meine Engel neben mir, die auf meiner Schulter sitzen und sich jede Tat in mein Tagebuch des jüngsen Gerichts verewigen. Und das gute ist: Es ist wie mit den Hauptrollen im Leben, jeder Mensch hat diese Engeln auf der Schulter sitzen. Ist es nicht noch eine schöne Gemeinsamkeit die wir alle miteinander teilen? 

Ich habe nicht viele Freunde. Das wollte ich noch sagen. Es liegt vielleicht daran, dass ich im laufe der Zeit gemerkt habe, wie viele falsche darunter sind. Vielleicht liegt es auch an Beziehungen, die mich betrogen haben oder mir das blaue vom Himmel runterlogen. An erster Stelle dieser Erfahrung durfte ich bereits im Kindesalter bei meinen Eltern erfahren. Hinterher in einer Beziehung. Deshalb bin ich wahrscheinlich 10x vorsichtiger in Sachen vertrauen, als andere es gerne hätten. Und deshalb habe ich zwar Freunde aber wirklich wenige. Aber das ist auch ganz okay so, wie gesagt, man gewöhnt sich an das Alleinsein.

Aber um auf das eigentliche Thema zurückzukommen: Die zweite Hälfte.

Auf der Suche nach der zweiten Hälfte ist einiges passiert. Aber mein Leben war verglichen zu anderen Menschen sehr langweilig. Ich war aber schon immer jemand gewesen, der es liebte draußen zu sein. Ich habe es geliebt neue Orte zu sehen und neues zu Erleben. Und das schönste war: Ich wusste nie wann meine zweite Hälfte kommt aber ich wusste mit jedem Tag, kam ich meiner zweiten Hälfte näher. Ich schlief ein und ich dachte an dich, meine zweite Hälfte. Ich versuchte mir dich vorzustellen. Wie mag er aussehen? Schwarze Haare? Lockig? Blond? Ich steh doch gar nicht auf blond! 

Ich war traurig und ich dachte an dich, meine zweite Hälfte, du warst der Grund wieso ich mir meine Zukunft einfach nie versauen wollte. "Irgendwo da draußen gibt es jemanden, der auf mich wartet", sagte ich immer wieder und das war für mich Inspiration genug nichts in diesem Leben zu machen, was ich später bereue. Ich dachte mir dann immer "Dieser Idiot glaubt grade wahrscheinlich eine andere zu lieben, dabei bin ich hier!". Ja, meine zweite Hälfte, ich war ständig sauer auf dich, weil du mich so lange hast warten lassen. Es tut mir leid, dass ich dachte das einige Menschen meine andere Hälfte sein könnten. Aber glaub mir tief im inneren habe ich gespürt, dass es nicht meine zweite Hälfte ist. Du warst noch nicht da und so verstrichen die Jahre einfach ohne dich. Ich hätte mir gewünscht du hättest erlebt, wie ich einmal in der 7. Klasse gemobbt wurde. Ja, wärst du in meiner Klasse gewesen, meine zweite Hälfte, hättest du mich bestimmt beschützt. Ich weiß du hättest das getan, sen Kahramanimsin, du bist mein Held. 
Ich hätte mir gewünscht, meine zweite Hälfte, dass du an meinen Erfolgen dabei gewesen wärst und mir für jeden Erfolg einen Kuss auf die Stirn gegeben hättest. Natürlich wäre ich auch gern in deinem Lebensabschnitt dabei gewesen. Ich hätte dich auch aufgefangen, wenn du eingerollt im Bettlaken vielleicht deinen Schmerz verborgen hast.

Und dann warst du plötzlich da meine zweite Hälfte. Heute kann ich also alles sagen oder?
Der Grund für meine Eifersucht ist nicht die Selbstzweifel an mir selbst, nein, ich bin schon zufrieden mit mir. Ich kann albern sein und vielleicht denkt man ich kenne den Ernst des Lebens nicht (was viele zu mir gesagt haben aber du, meine zweite Hälfte, weißt wie das gemeint ist) aber ich kann auch mit dir Aufrichtig über den Ernst des Lebens schwatzen. Der Grund dafür ist, in deiner Abwesenheit, meine zweite Hälfte, sind Verlustängste, die ein Kind bereits in der Kindheit erlebt hat und weithinaus auch auf ihrer Lebensphase.

Und nun stehe ich hier, mit all den Träumen und den 7.202.951.000 Menschen die es auf der Erde gibt. Und überleg mal: 194 Länder. Und wir zwei treffen aufeinander im Jahre 2014 und im selben Land. Wir kommen sogar aus der selben Stadt unserer Heimat. Wir beide haben die selbe Hintergrundgeschichte unserer Familie hinter uns. Den selben Schmerz. Wir beide lieben es immer unterwegs zu sein, lieben den Sommer, das essen, die Musik und verstehen was von Luxus. Wir beide haben Ahnung von der Rolle der Frau und dem Mann, schätzen unsere Kultur und sind offen für Neues. Und wir beide lieben die selbe Fußballmannschaft. Sogar das tanzen und das herumalbern macht mir in deiner Gegenwart nichts aus. Und weißt du noch etwas, meine zweite Hälfte, genau vor 10 Jahren sind wir uns schon einmal begegnet und dabei wohnten wir nicht in der selben Stadt. Da ist so vieles mehr..  Wir beide haben die selben Träume, nur das die zweite Hälfte, die bislang in unserer Fantasie als ein großes Fragezeichen zu sehen war, nun ein echtes Bild hat.

Und weißt du was meine zweite Hälfte? Wir beide tragen nun den selben Ring an der rechten Hand, und die zweite Hälfte wird ersetzt durch deinen Namen. Onurum.

Ich hoffe, auch ihr begegnet eurer zweiten Hälfte schon bald. Und wenn es soweit ist: Ich würde die Geschichte gerne hören. Denn in diesem Leben sind wir dafür da, um jemanden endlich einen Wert zu geben. Wertschätzung! Seid stolz auf Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Klar könnt ihr Eifersüchtig sein auf bestimmte Situationen, wir hätten doch sonst keine Gefühle keine Liebe gegenüber der anderen Person oder? 

Ich wünsche euch eine gute Nacht. Hoffentlich finden sich alle Hälften ganz bald. Und wenn nicht: Denkt dran, die Engeln auf eurer Schulter sind zumindest immer da.




Kommentare:

  1. Wahnsinn. Ich finde keine worte. Du schreibst so tiefgründig, artikulierst dich so gut sprichst so ein wunderschönes thema an und schaffst es deinen Leser emotional zu berühren. Man sollte dich aufjedenfall von den üblichen Bloggern differenzieren du unterscheidest dich deutlich denn du bist wirklich authentisch! Du hast talent was das Schreiben betrifft und ich hoffe, dass dies wirklich von den Menschen geschätzt wird. Möge Gott eure Hände niemals voneinander treffen und euch vor denjenigen schützen die euch Steine in den Weg legen wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, ich danke dir für die schönen Worte <3

      Löschen
  2. Esra ich hatte früher mal von dir gehört, eine kleine süße mit ner schönen stimme. Jetzt nach Jahren stoße ich zufällig auf dein Profil. Eigentlich ist es überhaupt nicht meine Art solche Kommentare zu hinterlassen aber ich konnte deine Seite nicht verlassen ohne dir zu schreiben. Du hast viel mehr in dir als deine schöne Stimme, du hast ein schönes Herz. Wenn ich so lese was du schreibst und wie du dich gibst, deine Bilder, deinen Frohsinn etc. unter Freunden sagen wir immer Harbi insanlar. Yani olduklari gibi, dogru, kinsiz, iki yüzsüz, yalansiz. Sende onlardansin, bana beni ve arkadaslarimi hatirlatiyosun. Ich wünsche dir alles gute auf deinem Weg, mögen all deine Träume und Wünsche in Erfüllung gehen. Ich denke, dass du das Verdienst. Es freut mich zu sehen, dass es noch mehr von euch gibt. Hoffentlich laufen wir uns mal über den Weg.

    AntwortenLöschen