Der Wahrsager im Melekler Kahvesi - Geschichten aus Istanbul

21:47 Esra Inceöz 0 Comments





Es war mein letzter Tag in Istanbul. Ich klappte mein Notizbuch auf und schaute auf meine abgearbeitete To-Do-Liste:

Florya Aquarium
Frühstücken unter dem Bosporus
Huqqa
Kino
Galatatower
Kiz Kulesi
Bosporustour
Kavalli
......
Fal baktirma (Kaffesatz lesen)

Aufregend blieb ich bei der letzten Notiz stehen. Es stimmte: in meinem zweiwöchigem Aufenthalt habe ich nicht einmal daran gedacht mir meinen Kaffeesatz lesen zu lassen. Und diesmal dachte ich, werde ich es tun. Ich bin eigentlich gar nicht der Typ dafür aber ich war in Istanbul, um meine Inspiration zu finden, also fand ich das doch irgendwo richtig, auch wenn man nicht daran glauben soll. Es war rein psychologische Neugier, die mich dahin zog. Die Frage war nur: Istanbul ist riesig, wer war gut genug, mir meine Zukunft aus einer Kaffeetasse abzulesen? Klingt jedesmal verrückt, wenn man das sagt. Ich gab also mein Anliegen bei Google ein, um irgendwie fündig zu werden und mir ein Überblick zu schaffen. Das letzte mal als ich im Metro saß, kam ich ins Gespräch mit einem Mädchen und sie empfiehlte mir das "Melekler Kahvesi" in Beyoglu. Auch auf den Foren tauchte dieses Cafe auf, welches mich dann endgültig überzeugte dort hinzugehen. Ich schrieb mir die Adresse in mein Notizbuch und machte mich auf den Weg. Zuerst war ich in Besiktas einkaufen gewesen und bin dann mit den Gemeinschaftsbussen direkt zum Taksimplatz gefahren. Im Istiklal Caddesi war es wieder Rappelvoll und ich weiß, dass ich die Leute um mich herum kaum bemerkte, weil ich einfach selber so glücklich war hier zu sein. Diese Menschen, diese Atmosphäre, diese innere Zufriedenheit, haben mich einfach mitgenommen und mich von all dem negativen da draußen davongetrieben.

Ich stand vor einem Restaurant, welches Hochbetrieb hatte. Ich fragte nach dem Cafe und scheinbar wusste jeder direkt, wo es war, denn die Wegbeschreibung kam prompt. Ich ging durch eine schmale Gasse, die hintereinander mit vielen anderen Cafes ausgestattet waren. Wenn ich nicht gewusst hätte, dass dies Istanbul ist, dann würde ich meinen, ich sei in Paris. Es war wirklich unglaublich romantisch dort. Als ich alle Cafes hinter mir ließ, sah ich das Melekler Kahvesi endlich vor mir. Ein klassisches Cafe mit braunen Tischen draußen mit nicht vielerlei Besonderheit. "Hier kann man den Kaffeesatz lesen lassen" stand auf einem Blatt an der Tür befestigt. Ich ging also in das Cafe und musste erstmal eine Treppe hoch gehen. Dort stand dann eine Dame hinter einem Thresen, die dich dann befragt, bei wem du dann deinen Kaffeesatz lesen lassen möchtest. "Den besten bitte", forderte ich. Sie nickte kurz und wies mich dann auf meinen Platz ein. Es sah ein wenig wie der Wartebereich aus. Es saßen noch einige andere Mädchen dort. Mädchen, die aus ihren Kaffeetassen viel erhofften, weil ich aus Gesprächen raushörte, welche Beziehungsprobleme sie hatten. Vielleicht konnte der "Wahrsager" ja einen besseren Ratschlag geben. Wie dem auch sei. Mein Kaffee kam und er schmeckte wirklich köstlich. Ich schaute mir das Cafe in der zwischenzeit genauer an. Drinnen war es wirklich sehr abgedunkelt, vielleicht lag es aber auch nur an den braunen Tönen, die überwiegend im ganzen Cafe genutzt worden waren. 

"Kommen Sie bitte mit mir mit", sagte mir die Empfangsdame und brachte mich in einen langen Korridor, mit hintereinander gereihten Tischen, an der immer zwei Personen saßen. Ich nahm an, dass hier die Wahrsager mit den Kunden in Ruhe reden konnten. Ich fühlte mich ein wenig bedrückt, weil ich das Gefühl hatte jeder könnte meine Geschichte nun mitbekommen aber dieser Gedanke war auch schnell wieder verschwunden. Ich schaute in die Augen meines Wahrsagers. Lange ungewaschene Haare, ca. 29 Jahre alt, Narben im Gesicht und verrückte Augen. Mit verrückten Augen ist gemeint, er schaute mich zwar an, aber es schien einfach so, als wäre er gar nicht Anwesend, als wäre er einfach - woanders?!

Er öffnete meinen Mokka und schaute mich an: "Wer ist die Person mit Sternzeichen Zwilling?"
Ich war geschockt. Denn der engste Mensch mit dem ich verkehre war in diesem Sternzeichen geboren. Als er auch noch den Namen erwähnte, schauderte es mir am ganzen Körper. Wie konnte dieser Mensch den Namen wissen?? Ich hatte Gänsehaut. Anstelle meiner Zukunft, wusste der Mann alles über meine Vergangenheit. Das ich ein positiver Mensch sei und nicht lange traurig sein kann. Das ich dies und das erlebt habe und das ich schwer vertrauen kann. Für die Vorhersagung in meiner Zukunft war alles irgendwie Standart und ich fand es jetzt nicht wirklich glaubhaft. Jedenfalls schaute er dann meine Hand an. Er sagte mir, dass ich später eine erfolgreiche Frau werde und das ich einen Schlüssel besitzen werde, welches meint, dass ich entweder eine Besitzerin eines Hauses oder eines Autos werde. Hinterher schaute er mir noch in die Tarotkarten, in der ich 3 Fragen stellen sollte, welche er dann anhand meiner ausgewählten Karten mit ja oder nein beantwortete.

Das ganze war eine Sache von 15 Minuten und kostete mich nur 10 Euro. Rein psychologisch gesehen, kann ich es irgendwie nicht empfehlen, weil wenn dieser Mensch dir etwas negatives sagt, dann hast du es immer in deinen Gedanken. Du wirst es immer bei dir tragen und immer daran denken. Es war eine nette Erfahrung die ich gemacht habe. Übrigens habe ich mir meinen Kaffee von "Sahcihan" lesen lassen. Für alle, die diese Dienstleistung auch einmal in Anspruch nehmen wollen.

0 Kommentare: