Der schwarze Catwalk

17:36 Esra Inceöz 1 Comments



Berlin, 09.05.2014
Trauerkleidung ist die Kleidung, die unsere Gefühle zum Ausdruck bringen. Aber woher kommt die Geschichte der schwarzen Trauerkleidung genau? - von Esra Inceöz

Das Symbol der schwarzen Trauerkleidung beginnt in der vorchristlichen Geschichte. Schwarz wurde als „Schutz“ vor dem Totengeist getragen, der die Menschen verfolgen könnte. Der Adel begann diese Tradition durchzusetzen und die ganze Bevölkerung kam im 19. Jahrhundert dem Brauch nach.
Bis heute tragen wir beim Verlust eines Menschen, die Farbe schwarz als Symbol für unsere Trauer. Aber auch deckende Farben wie dunkelblau gehören zu den Farbverwandten auf einer Beerdigung.

Die Kleidung wird elegant und festlich gehalten, obgleich die Frau im Kostüm - die auch einen schwarzen Schleier tragen darf, um sich den Blicken der Anwesenden zu wahren - oder der Mann im traditionellen schwarzen Anzug. Das Gesamtbild bedarf keine auffälligen Accessoires oder leuchtenden Farben. Denn Gefühle werden durch die Farbe geprägt und ausgesprochen. Helle Farben verstoßen gegen das Trauerbild. Die Farbe schwarz wurde im christlichen Abendland ausgewählt,um dem verstorben sozusagen „nachzusterben“.

Auch andere Trauerkleidungsmerkmale werden in Erwägung gezogen. So tragen Sportler meist eine Trauerbinde (auch Trauerflor) genannt. Diese Trauerbinde bringt ein Mitgefühl indes auch eine Teilnahme an einem Todesfall. All bekanntlich ist auch ein Trauerflor im Sinnbild, die Flaggen auf Halbmast zu setzen, um an tragischen Ereignissen zu gedenken.

Wie lange getrauert wird, variiert ganz nach der Situation. So sagt man, dass die Frau um ihren Mann ein ganzes Jahr in schwarz trauern muss, hingegen der Mann um seine Frau nur ein halbes Jahr trauern sollte. Wer diese Zeitspanne festgelegt hat, kann man heute nicht genau festlegen. Von Jahrhundert zu Jahrhundert wurde es anders gehandhabt und ausgelegt.

Betrachtet man die Farbe schwarz modisch, so findet man schnell raus, dass Modeschöpfer diese als elegant,zeitlos, erotisch und extravagant betrachten. In der Pariser Modenshow 2006 wurde die Bühne komplett im Gruftstil umgesetzt und auf dem Laufsteg betrachtete man komplett schwarz gekleidete Models. Dunkle Farbnuancen waren in der renommierten Modezeitschrift VOGUE ein Muss. Die schwarze Farbe unterstreicht die helle oder dunkle Haut auf eine ganz erotische Art und Weise. Kombiniert man diesen Ton mit einer helleren Variante wie z. B. einen roten Lippenstift, wird die Färbung hervorgehoben und scheint eine größere Erotik aus.
Schwarz ist keine Farbe sondern eine Abwesenheit. Sie kann Erotik aber auch Trauer ausdrücken.“, so die Modestudentin Aslihan Bayram aus Hannover. Auf die Frage, welche Trauerkleidung sie bevorzugen würde antwortete sie: „Entweder wie gehabt in schwarz oder in dunkelblau! Denn die Botschaft die vermittelt werden soll ist wichtig und jeder Mensch hat andere Emotionen. Wenn jemand findet in Rot die Trauer ausdrücken zu müssen, dann sollte er das tun. Gegen Gefühle kann man nicht ankämpfen“.

Natürlich ist es jedem Angehörigen selbst überlassen, wie lange sie trauern möchten. Oder welche Farbe sie in Erwägung ziehen. Der Verstorbene kann auf seinen Wunsch hin auch eine fröhliche und bunte Todesfeier gestalten.

Die Farbe schwarz wird also in verschiedenen Bereichen anders ausgelegt und individuell interpretiert. Für die einen ist es ein Ausdruck für Seelenschmerz und Einsamkeit, für die anderen ein modischer Unterton.
Es gibt 7,16 Milliarden Menschen auf der Erde. Verschiedene Religionen und Charaktere. Was wäre die Welt, wenn sie einfarbig wäre?

1 Kommentar:

  1. Essiii, da lese ich deinen Blog und auf einmal taucht mein Name auf! Cok güzel bir konuya dayanmissin, siyah zaten ayri bi cekici konu benim icin. Son sözünüde cok begendim! Öptümm

    AntwortenLöschen