Geschwister

18:33 Esra Inceöz 1 Comments



"Ja ist klar, schnauze", fauchen wir uns manchmal an und schlagen die Tür zu. Ich erwische mich bei Gedanken wie 'wir wurden bei der Geburt bestimmt vertauscht' aber dann schau ich in den Spiegel und die Antwort liegt schon in meinem Ebenbild. Wir sind Geschwister. Wir streiten, mein Herz rast vor Wut und immer fallen mir dann die richtigen Worte ein, wenn der Streit schon vorüber ist.

Aber als meine Geschwister und ich noch Kinder waren und unsere Eltern mit uns schimpften hatten wir die seltsame Angewohnheit vor unseren Eltern ein schämenden laut von uns zugeben. Und immer wenn wir das taten, dann lachten wir uns doch kaputt.

Heute sind wir groß und natürlich halten unsere Streitereien weiterhin an, jedoch stehen wir heute nicht mehr vor unseren Eltern, heute ist alles anders.

Liebe Leute, Schwestersein ist eine Lektion mit großen Gefühlen: Sorgen, Lachanfälle und Tränen in verschiedensten Variationen sind vorprogrammiert. Es ist ein Stück gemeinsames Schicksal. Ein Geschwisterteil ist ein ewiger Gefährte zur Führung durch das Irrenhaus namens Familie und Leben. Wenn wir uns in unseren Heimaten in Goslar oder Berlin besuchen oder die Familie sich versammelt, nehmen wir uns vor eine schöne harmonische gemeinsame Zeit miteinander zu haben. Das klappt meistens einen Tag lang. Dann schwindet die Fassade. Wie schon gesagt, heute stehen wir allein mit unseren Konfrontationen da und sehen dabei Ärger, Verlustängste, unseren frühen Verletzungen und späteren Narben. Meine Geschwister wissen, wo meine wunden Punkte liegen, ich kenne auch ihre. Wenn ich motiviert über etwas erzähle, haucht meine Schwester nur ein "Rede doch leiser man, ich bin doch nicht taub!. Ich werde dann zum Monster und bringe mich schon direkt in Streitposition. 

Und doch: Wenn es in der Familie stürmt und kracht, ist es tröstend, eine Schwester an der Seite zu haben, die das selbe Schicksal mit mir teilt. Nur meine Geschwister wissen, welchen Schmerz eine Trennung der Eltern hervorheben kann. Sie waren dabei. Wir krochen dann gemeinsam in unser Kinderzimmer, bis die Ruhe nach dem Sturm dann endlich vorbei war. Wir haben uns geschworen uns nie zu trennen, weil ich Geschwister gesehen habe, die heute nicht mehr miteinander reden. 

Es gibt folgende Regel: Ich darf über meine Geschwister herziehen aber wehe, ein anderer verliert ein schlechtes Wort über sie. Dann werde ich zum Biest. Kennt ihr das auch? So eine enge Verbundenheit wird es im Leben kein zweites Mal geben. Auch wenn wir es nicht immer sehen und zugeben, Geschwister sind uns am nahsten. Vom Partner kann man sich trennen oder von Freunden. Die Eltern überleben wir meistens. Aber Geschwister sind unsere Beziehungen des Lebens.

Wer sonst lacht über "seni gidiii seniiii" laut auf, wenn ich das sage? Eigentlich behandeln wir unsere Geschwister nie fair. Wir überlegen uns eher, wer der richtige Partner in unserem Leben sein könnte. Wir bemühen uns im Seelenverwandte und sehen Geschwister als etwas selbstverständliches. Wenn wir uns nach dem Streit dann vertragen haben war es doch die schönste Harmonie die es gibt. Manchmal reichte auch nur eine SMS mit: ihr seid so gemein!!! aus. Mit Geschwistern bleibt man nicht verfeindet - das macht man einfach nicht!! Man muss immer aufeinander zu gehen. 

Irren ist menschlich, verzeihen ist göttlich!



Geschwister erinnern uns auf unserem Weg eben stets an die gemeinsame Lebensgeschichte.

Auf diesem Weg wollte ich meinen Geschwistern nach 24 Jahren einfach mal

DANKE

sagen. 

Nie wieder werde ich auch nur Ansatzweise an euch zweifeln. Nur WIR kennen unsere Geschichte. 

Ich liebe euch sehr.

S-Ra

1 Kommentar: